„It’s blocked here!“

Ein Einführungskurs für Neulinge im Fan Teng Gong. Wir haben bereits ein Mal mit der ganzen Gruppe die Basis gestanden, fünf Minuten, wie immer zu Beginn.

Die Basisübung ist ja sehr einfach. Denkt man. Nach diesen fünf Minuten konnte sich aber keiner der Teilnehmer mehr daran erinnern, wie die Bewegungen denn nun im Einzelnen alle waren. Also stellten wir uns noch einmal im Kreis auf, um die Übung Schritt für Schritt durchzugehen – ohne diesmal die Basis länger zu halten, als es für die Erklärung unbedingt nötig ist.

Plötzlich hörte ich neben mir ein ziemlich deutliches, grummelndes Geräusch. Ich schaute etwas verwundert in die Richtung, aus der es kam. Es ging von der Teilnehmerin aus, die neben mir stand, eine schlanke Frau mit einer sommerlich leichten, anliegenden Bluse. Nun war ich noch verwunderter: durch die dünne Bluse war deutlich zu sehen, wie sich etwas in ihrem rechten Oberbauch bewegte! Das ominöse Grummeln hing irgendwie mit diesen Bewegungen in ihrem Oberbauch zusammen.

Nun, ich musste den Übungsablauf weiter erklären und mich auch den anderen Teilnehmern zuwenden.

Nach dem Abschluss kam sie ganz aufgeregt auf mich zu: „Da bekomme ich schon ewig Massagen, bei einer Thailänderin! Und immer sagt die ‚it’s blocked here‘ – aber geholfen hat es noch nicht. Aber jetzt!“ – und sie fasste sich noch einmal prüfend an den Oberbauch – „jetzt sieht es so aus, als sei es verschwunden! – Unglaublich!“ Diese Teilnehmerin, habe ich dann später erfahren, war selber im medizinisch-therapeutischen Bereich tätig.

Ausdrücklich darauf hinweisen muss ich Sie an dieser Stelle, dass es sich hier um einzelne, persönliche Erfahrungen handelt, die nicht verallgemeinerbar sind.

Bei Schmerzen oder anderen Krankheitssymptomen besuchen Sie bitte zur Diagnose und Behandlung einen Arzt oder Heilpraktiker!